0

Was macht Kunststofffenster sicher?

  • Kunststofffenster mit mechanischer Sicherung bieten die beste Einbruchhemmung und damit den stärksten Einbruchschutz.
  • Es gibt unterschiedliche Widerstandsklassen. Entscheidend für den Wohnbau ist die kriminalpolizeilich empfohlene Klasse RC2.
  • Wie einbruchhemmend ein Fenster aus Kunststoff ist, hängt von den Beschlägen, der Verglasung und den anderen verarbeiteten Komponenten ab.
  • Für Kunststofffenster mit Einbruchschutz gibt es verschiedene staatliche Förderungen, zum Beispiel über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

 

Jeder möchte sich zuhause sicher fühlen. Deshalb ist es wichtig, bei der Auswahl von Kunststofffenstern auch über das Thema Einbruchschutz nachzudenken – denn Türen und vor allem die Fenster werden von Einbrechern als Schwachstellen in der Gebäudehülle gesehen. Zum Glück kann man eine Menge tun, um die Einbruchhemmung zu erhöhen.

Und je länger Einbrecher brauchen, um ein Fenster zu öffnen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Versuch abbrechen. Den stärksten Einbruchschutz bieten daher Fenster aus hochwertigen Profilen in Klasse-A-Qualität mit einer entsprechenden Sicherheitsausstattung, die Einbrecher lange aufhalten. Sie schützen das Haus sogar besser als Alarmanlagen, da sie einen Einbruchversuch vereiteln können, statt ihn nur zu melden.

Fenster und Türen sind Ziele von Einbrechern

Aus der Sicht von Einbrechern sind Fenster und Türen der schwächste Teil der Gebäudehülle. Bei Standardfenstern mit herkömmlichen Beschlägen ist es sogar sehr einfach, mit Hilfe von Schraubendrehern und Keilen den Flügel aus dem Rahmen heraus zu hebeln. Zum Glück lässt sich dagegen etwas tun. Mit speziellen Sicherheitsbeschlägen aus Stahl kann man der Standard-Vorgehensweise der Einbrecher sehr gut entgegenwirken. 

Um die Einbrecher nachhaltig abzuschrecken, sollten aber auch alle anderen Komponenten des Fensters gesichert und aufeinander abgestimmt werden.

Für optimalen Schutz sorgen neben den bereits erwähnten Pilzköpfen zum Beispiel je nach Anforderung auch durchwurfhemmendes, einbruchsicheres Mehrscheiben-Funktionsglas, drehgehemmte, abschließbare Griffe mit Aufbohrschutz und Fensterflügel mit einer Verschiebesicherung gegen Heraushebeln.

Je länger Einbrecher brauchen, um ein Fenster zu öffnen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Versuch abbrechen.

 

Viele Komponenten tragen zum Einbruchschutz bei

Klasse-A-Profile von VEKA bieten die ideale Basis für eine zusätzliche Sicherheitsausstattung, mit der die Kunststofffenster an alle individuellen Sicherheitsanforderungen angepasst werden können.

Kunststofffenster bieten Sicherheit!

Dazu gehören unter anderem:

  • drehgehemmte Fenstergriffe mit Aufbohrschutz
  • verstärkte Glashalteleisten
  • verstärkte Beschläge
  • verstärkte Rahmenkonstruktion
  • durchwurfhemmendes Glas
Klasse-A-Label

Widerstandsklassen als Maß für den Einbruchschutz

Als Maß für den Einbruchschutz werden die so genannten Widerstandsklassen verwendet. Es gibt insgesamt sieben solcher Widerstandsklassen, von RC 1 N (geringer Schutz) bis RC 6 (maximaler Schutz). Die Buchstaben „RC“ sind eine Abkürzung für „Resistance Class“. Bei den N-Klassen (RC 1 N und RC 2 N) werden an die Verglasung keine besonderen Anforderungen gestellt. Für den Wohnbau ist die Klasse RC 2 entscheidend und von der Kriminalpolizei empfohlen.

Die Einteilung in Widerstandsklassen ergibt sich aus verschiedenen Faktoren. Wichtig sind zum Beispiel Tätertypen und Einbruchwerkzeuge, das Material und die Konstruktion des Bauteils. Darüber hinaus werden auch die Montage und die Beschaffenheit der Wand berücksichtigt. Die Details sind in der Normenreihe DIN EN 1627–1630 festgelegt.

Tabelle Widerstandsklassen

Empfohlene Widerstandsklassen für den Einbruchschutz

Für den privaten und gewerblichen Bereich ist die Widerstandsklasse RC 2 ausschlaggebend. Fenster mit dieser Widerstandsklasse sind förderfähig und werden auch von den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen empfohlen.

Wie stark einbruchhemmend ein Fenster wirkt, hängt von verschiedenen Komponenten ab. Zum optimalen Schutz gehören Stahlbeschläge, die das Fenster von allen Seiten umschließen. Die Fenster haben auf allen vier Seiten Pilzkopfzapfen, die sich nicht so leicht aushebeln lassen, und außerdem einen Rahmen mit Sicherheitsschließblechen, der mit Spezialdübeln im Mauerwerk verankert wird.

Kunststofffenster der Widerstandsklasse RC 2 haben mindestens sechs Pilzköpfe. Das reicht aus, um Gelegenheitstäter abzuschrecken. Einbrecher merken sehr schnell, ob Fenster speziell gesichert sind, und geben in der Regel schon nach zwei Minuten auf, weil sie kein großes Aufsehen erregen wollen.

Eine wichtige Rolle beim Einbruchschutz spielen auch die Profile, aus denen das Kunststofffenster hergestellt wird. VEKA hält daher als einziger Profilgeber in Deutschland ausschließlich an Klasse-A-Qualität nach DIN EN 12608 fest. Die VEKA Profile sind aus hochschlagzähem Hart-PVC und haben besonders dicke Wände. Sie werden bereits in der Grundausstattung durch den Fensterhersteller rundum mit Stahlverstärkungen ausgestattet und sind dadurch äußerst stabil.

Grafik-RC

Tipp: Förderungen für Kunststofffenster mit Einbruchschutz

Einbruchhemmende Maßnahmen werden vom Staat unter anderem über Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert. Wichtig ist dabei, dass die Förderungen vor Beginn der Arbeiten beantragt werden.

1. KfW 159 Altersgerecht Umbauen

Gefördert werden Maßnahmen in den Bereichen Einbruchschutz und Barrierereduzierung in Bestandsgebäuden. Die Förderung erfolgt durch einen zinsgünstigen Kredit.

2. Förderung durch Steuervorteile

Pro Jahr können bis zu 6.000 Euro Lohnkosten für Handwerksleistungen direkt von der Steuer abgesetzt werden. 20 Prozent der Kosten werden als Steuerbonus erstattet.

3. Bundesförderung energieeffiziente Gebäude (BEG) durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können weiterhin Förderungen für diverse Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz beantragt werden. Diese sind nicht vom aktuellen Stopp der Vergabe von Bundesmitteln über die KfW betroffen. Einen Überblick finden Sie hier.

Bildgalerie-1
Bildgalerie-2
Bildgalerie-4
Bildgalerie-3
Bildgalerie-5

 

 

Mehr Einbruchschutz durch Nachrüstung von Kunststofffenstern

Bei älteren Kunststofffenstern lässt sich der Einbruchschutz oft verbessern, indem man sie mit einer zusätzlichen Sicherheitsausstattung nachrüstet. Das ist allerdings nicht immer die sinnvollste Lösung.

Neben dem Einbruchschutz gibt es schließlich auch noch viele andere Anforderungen, die ein modernes Fenster erfüllen muss – zum Beispiel im Hinblick auf Energieeffizienz und Design. Deshalb kann es sich lohnen, die Fenster komplett auszutauschen. Diese Möglichkeit sollten Sie unbedingt prüfen, bevor Sie Ihre Kunststofffenster nachrüsten!

 

Bild-1
Auch beim Design bieten neue Kunststofffenster andere Möglichkeiten, zum Beispiel durch die Oberflächenveredelungstechnologie VEKA SPECTRAL.

VEKA ist Partner des Netzwerks „Zuhause sicher“

Das Netzwerk Zuhause sicher wurde von der Polizei ins Leben gerufen, um den Einbruchschutz zu verbessern. Für Bauherren hat das Netzwerk drei einfache Tipps:

Logo-Netzwerk-Zuhause-sicher

Durch diese drei Schritte sollen Wohnungen besser gesichert und Einbrecher abgeschreckt werden. In der Initiative arbeiten Behörden, Organisationen und Unternehmen zusammen. Auch VEKA gehört zu den Partnern, die das Netzwerk unterstützen. 

Wenn Sie mehr für Ihren persönlichen Einbruchschutz für Ihr Zuhause tun möchten, bietet Ihnen der Einbruchschutz-Kompass eine hilfreiche Übersicht mit individuellen Empfehlungen für mögliche Einbruchschutzmaßnahmen auf einen Blick!

 

Sicherheitskompass
Hier geht's zum Einbruchschutz-Kompass »
Sicherheit

QUALITÄT

Starker Einbruchschutz
durch VEKA Klasse-A-Profile

VEKA Profile aus besonders dickem, hochschlagzähem Hart-PVC sind die optimale Basis für einen starken Einbruchschutz bei Kunststofffenstern.

Mehr erfahren